From the elmiramaplesugar´s
Australian Cattle Dogs

Wir über uns und unsere Zuchtphilosophie

Das sind wir: Beate mit klein Darcy und Roger mit Knuti aka Doodley.
Zwei, von fünf Fellknäuels aus unserem D-Wurf :-)

In erster Linie sind unsere Hunde Familienmitglieder, Weggefährten und Freunde. Erst in zweiter Linie sind einige von ihnen für eine begrenzte Zeit ihres Lebens „Zuchthunde“.
Dementsprechend teilen sie unser Leben mit uns, begleiten und folgen uns, egal wann und wohin es geht.
Um den Bedürfnissen unserer Hunde gerecht werden zu können, begrenzen wir die Zahl unserer Hunde, denn jeder einzelne von ihnen braucht ein großes Stück Aufmerksamkeit, Zuwendung, Beschäftigung, Pflege und Erziehung.

Hunde gehörten schon seit unserer Kindheit zu unserem Leben.
Wir wuchsen mit Dackel, Boxer und Schäferhunden auf und zu Beates erstem eigenen Hund gehörte die Irish Setter Hündin „Pier“. Pier hatte einen Wurf von 7 wunderschönen Welpen und wurde 16. Jahre alt. Nach dem Verlust von Pier zog Dobermann-Schäferhund Mix Rocky ein. Rocky erreichte die VPG1 und FH Prüfung bevor er viel zu früh wegen eines Milztumors von uns ging. Danach wollten wir eigentlich gar keinen Hund mehr. Sitzt der Schmerz durch den Verlust eines geliebten Tieres einfach zu tief.
Durch unsere damalige Reiterszene sind wir auf einen kurios aussehenden Hund gekommen. So ein hübscher Mischling, dachten wir. Die empörte Aufklärung des Besitzers ergab, dass es sich hierbei um einen Rassehund handelte. Einen waschechten Australier. Der Australian Cattle Dog. Wir begaben uns auf die Recherche und fanden heraus, dass diese Rasse gut zu uns passen würde. Wir entschieden uns dazu, falls wieder ein Hund bei uns einziehen sollte, dann sollte es ein Cattledog sein.
Kurz darauf sind wir auf eine Anzeige gestoßen. Australian Cattle Dog Welpen von einer VDH Züchterin. Leider ergab das Telefonat, dass alle Welpen bereits vergeben waren, sie uns aber eine Züchterkollegin empfahl. So setzen wir uns mit der Züchterin in Verbindung und machten einen Termin für „nur mal zum Schauen“ aus.
Der Schautag ergab ein neues herziges Familienmitglied namens Freddy. Unser erster Australier ist bei uns eingezogen. Cattledogs machen ja bekanntlich süchtig und so zog nach einer Weile unser Hexilein ein.
War Freddy total pflegleicht, so war Hexilein das krasse Gegenteil.
Sie hat uns viele graue Haare gekostet. Durch Hexilein haben wir sehr viel über Hundeverhalten gelernt. Sind intensiver in die Hundeausbildung gegangen, haben an vielen Hundeseminaren (von Verhalten, Zucht, etc. bis Hüten) teilgenommen.
Beate hat durch ihre damalige Leidenschaft fürs Obedience ihren Trainerschein beim HSVRM absolviert und eine Zeitlang als Trainerin fungiert und mit Freddy, Hexilein und Amy an einigen Obedience Turnieren teilgenommen, bis hin zur Qualifikationen an Landesmeisterschaften.

Obedience Impressionen:

Unsere Einstellung zu Prüfungsordnungen, Extremhundesport und auch Ausstellungen, hat sich im Laufe der Zeit stark verändert.  Wir sind nicht der Auffaussung uns durch Prüfungen profilieren zu müssen oder das ein gewonner Ausstellungstitel unsere Hunde zu besseren oder schöneren Hunden macht. Da es für die Zucht eine Notwendigkeit ist, sind auch wir ab und an auf Ausstellungen anzutreffen und haben den einen oder anderen Championtitel erreicht.
Auf Hundeplätzen und Ausstellungen sind wir mittlerweile weniger anzutreffen. Wir freuen uns sehr für unsere Welpenbesitzer mit, wenn sie Freude mit der Ausbildung haben und auf Ausstellungen glänzen.

Unsere Hunde genießen daher "nur" Erziehung und sind Champion des Herzens.
Erziehung ist viel anspruchsvoller als Ausbildung. Sie enthält Unmengen von Dingen, die der Hund tun und lassen soll. Viele davon widersprechen seiner Natur, sind in unserer Umwelt aber trotzdem unumgänglich. Jeder Hund lernt ziemlich schnell sitz, platz, bei Fuß, aber ihn zu einem verträglichen, selbständigen Hund mit Charakter zu erziehen, das ist eine Aufgabe für's Leben.

Zu den liebsten Freizeitbeschäftigungen unserer Cattledogs gehören ausgiebige Spaziergänge mit reichhaltigen Schnüffelangeboten, das Wiederbringen von Gegenständen, Clicker- und Schnüffelübungen (ZOS), Trick Dog, Übungen aus dem Hundephysiotherapeutischen Bereich und auch Hüteseminare.
Gemeinsame Zeit verbringen, was gibt es Schöneres?

Impressionen vom Hüten:

Als Züchter legen wir im Interesse unserer Welpen größten Wert darauf, dass unsere Hunde nicht nur schön sind, sondern gesund und wesensfest. Wir planen unsere Verpaarungen und Würfe daher mit großer Sorgfalt und investieren in der Zeit, in der die Welpen bei uns aufwachsen, viel Energie in eine positive Prägung der kleinen Wollknäule. Dies tun wir mit dem Ziel, unseren Welpenkäufern einen Hund mit optimalen Möglichkeiten zur positiven Weiterentwicklung zu übergeben.

Unsere Welpen erblicken das Licht der Welt in einer mit Vet-Beds ausgelegten Wurfkiste in unserem Wohnzimmer. In den ersten vier Wochen schlafen wir neben der Wurfkiste, damit die Welpen und die Mutterhündin auch nachts nicht allein sind.

Unsere Haida und ihre Welpen vom D-Wurf

Von Anfang an werden die Welpen an die vielfältigen Geräusche des täglichen Lebens gewöhnt, wie verschiedenste Haushaltsgeräusche, Telefon, Klingel, Fernseher, verschiedene Stimmen, Staubsauger, Fön usw. Bei gutem Wetter dürfen sie raus in den Welpenspielgarten. Im Freien rumzutoben macht ihnen besonders viel Spaß. Im Garten steht ihnen ein Welpenabenteuerspielplatz zur Verfügung mit diversen Spielgeräten wie Bällebad, Schaukel, Wippe, Hängebrücke, Tunnel/Röhren, verschiedene Untergründe wie Folien, Kartons, kleine und große Hundehäuser, ein Blechdosen-Vorhang, flatternde Bänder, Baumstämme, Kinderspielzeug und vieles mehr.
Dadurch werden die Welpen in ihrem Spielverhalten gefördert und auf optische, akustische und taktile Reize geprägt.
Auch kleine Ausflüge mit unserem Welpentaxi steht auf dem Sozialisierungsplan.

Unser Zuchtziel ist es, gesunde, wesensfeste, arbeitsfreudige und natürlich auch schöne Australian Cattle Dogs zu züchten. Durch die Auswahl der geeigneten Deckpartner wollen wir dafür Sorge tragen, dass die von uns gezüchteten Hunde dem Rassestandard so nah als möglich kommen.
Wir bemühen uns, durch unser Wissen und ständige Weiterbildung über eine verantwortungsvolle Zucht, gravierende Zuchtfehler auszuschließen, und somit eine gute Grundlage für die Gesundheit des Hundes zu geben.
Voraussetzungen die die Hunde zur Zucht mitbringen müssen, sind auf jeden Fall ein freundliches Wesen, ein gesundes Skelett,  gute Hüften. Wobei die Auswertung der Hüfte nicht schlechter als eine B1 sein darf.

Die Zucht von Lebewesen ist bekanntlich nicht zu 100% berechenbar und daher können auch wir ihnen leider keine  "Komplettgarantie“ auf einen lebenslang gesunden Hund geben. Wir tun alles was uns als Züchter möglich ist.
Auch bei einer noch so gut durchdachten Verpaarung gibt es auch bei uns, wie bei jedem anderen Züchter auch, Welpen die sich nicht für die Zucht eignen. Welpen die aber ganz andere Qualitäten vorweisen.
Wir lieben alle unsere Welpen, mit und ohne Fehler, denn jeder einzelne von ihnen ist etwas Besonderes für uns!
Bei der Platzierung der Welpen an ihre neuen Besitzer helfen wir mit Rat und Tat. Dies kann man nicht in den ersten vier Wochen beurteilen, deshalb warten wir die Entwicklung ab.

Um unsere Nachzuchten optimal zu planen sind wir auf Mithilfe der neuen Besitzer angewiesen. Denn nur, wenn möglichst alle unsere Junghunde im entsprechenden Alter röntgenologisch untersucht wurden (HD, ED und Wirbelsäule), können wir so Schwachstellen in der Folgegeneration verbesssern.
Anschließend veröffentlichen wir grundsätzlich alle begutachteten Ergebnisse von Hunden aus unserer Zucht, auch wenn sie einmal nicht wie gewünscht ausfallen.
Alle Prüfungs- und Untersuchungsergebnisse der von uns gezogenen Welpen können Sie auf der Nachzuchtseite einsehen.

Unsere Welpen sind bei der Abgabe mehrfach entwurmt, gechipt, gehörgetestet (BAER-Test), haben eine Grundimmunisierung (die erste Imfpung mit Heimtierausweis)  und erhalten eine ACDCD e.V./VDH/FCI Ahnentafel. Bei der Abgabe bekommen ihre neuen Menschen ein Welpenstartpaket mit. Dies beinhaltet das Welpenfutter, welches für ein paar Tage ausreicht, eine Welpenfibel mit wichtigen Informationen, ein kleines Spilie und ein ausrangiertes Handtuch. An diesem Handtuch haftet der Geruch von Mama und den Wurfgeschwistern. Dieses sollte die erste Zeit mit im neuen Körbchen liegen. Es vereinfacht den Abschied.


Was uns besonders wichtig ist:


Wir als Züchter erhoffen uns einen langjährigen Kontakt zu unseren zukünftigen Welpenbesitzern. Wir wissen aus eigenen Ehrfahrungen, dass es oft nicht möglich ist, sich ständig zu melden. Das lässt das alltägliche Leben und die dafür notwenige Zeit oftmals nicht zu und für viele wohnt man nicht einfach um die Ecke für einen Besuch.

Deshalb freuen wir uns über Nachrichten und Bilder per E-Mail, Telefon, Handy oder auch Facebook, denn wir möchten auch nach Abgabe unserer Kleinen gerne wissen, wie sie sich weiter entwickeln.

Unsere Welpen werden nicht vermittelt an Menschen, die ihre Hunde im Zwinger halten. Wir legen unser Herzblut in die Zucht und Aufzucht unserer Welpen; deshalb stellen wir auch einige Erwartungen an unsere Welpenkäufer: Gerne möchten wir, dass sie uns über den allgemeinen Gesundheitszustand informieren. Ebenfalls wünschen wir uns, über anstehende Operationen oder andere schwerwiegende Eingriffe in die Gesundheit der Welpen informiert zu werden. Das Wichtigste, was wir den kleinen Mäusen mit auf den Weg geben werden, ist unsere Liebe, die sie jeden Tag von uns bekommen und wir hoffen, dass wir damit einen Grundstein für ein gutes Vertrauen zu Menschen legen können.
Besucher sind uns jederzeit herzlich Willkommen (nicht nur auf der Homepage). Ein Anruf genügt, um einen Termin zu vereinbaren.

Wir freuen uns auf ihre Kontaktaufnahme.
Herzliche Grüße
Beate und Roger Anthes